Samstag, 3. September 2011

Heute geht's wiedermal richtig früh los - wir wollen ins Valley of Fire und nicht zu spät da sein wegen der Hitze. Dies ist mein letzter Park Tag - danach steht mir noch fast eine Woche Städte und Shoppen etc. ins Haus ... seufz .... aber da muss ich durch - die Mädels haben es ja jetzt auch in den Nationalparks aushalten müssen.  Heute Abend werden wir dann in Las Vegas ankommen und morgen heißt es Shop till you drop. Voll wirds sicher auch werden, denn es ist Labor Day Weekend Sale.

Die Fahrt von Hurricane bis ins Valley of Fire ist faszinierender als gedacht durch die Virgin River Gorge. Bei Overton fahren wir runter von der I-15, um von hinten ins Valley of Fire zu fahren. Wir fahren bald weniger als die Höchstgeschwindigkeit, weil immer wieder Wachteln und Ground Squirrels vor uns über die Straße huschen.

Im Valley angekommen, zahlen wir brav die 10 Dollar Eintritt und legen den Zettel vorne ins Auto. Dann suchen wir den Windstone Arch ... leider trotz GPS ohne Erfolg. Ein Ranger versucht zwar uns zu helfen, aber es wird nichts - na ja .. dann schauen wir uns halt den Piano Rock an ... macht auch Spaß, den zu fotografieren.

Oder ist das gar kein Klavier, sondern ein Raumschiff??

Oder ist der Piano Rock vielleicht einfach doch nur eine wunderschöne Höhle?

Der Phantasie sind hier jedenfalls keine Grenzen gesetzt.

Auch die Gegend um den Piano Rock gefällt mir

Leider hat uns die Suche am Morgen viel Zeit gekostet und es wird schon richtig warm, ein kurzer Stopp auf dem Rainbow Vista Aussichtspunkt und dann geht's weiter zum White Domes Picknickplatz. Die Wanderung durch den Slot Canyon wollen wir unbedingt machen, da wir sonst ja keine Slots gesehen haben auf der Reise. Die Wanderung ist zwar heiß, aber doch wunderschön.

Wirklich bunt hier mit drei verschiedenen Farben

Schweizer Löcherkäse

Nach der Wanderung brauchen wir erstmal eine Ruhepause im klimagekühlten Visitor Center. Ich hatte ja geplant, dass wir jetzt erstmal eine Pause machen und erst gegen Abend noch andere Sehenswürdigkeiten im Tal anschauen, aber die Kids wollen unbedingt früh ins Hotel, so dass sie meinen, es ist ihnen egal, ob es super heiß ist, nach der Pause, sollen wir gleich zur Fire Wave. Na gut .... ist zwar vom Licht nicht so super, aber was soll's. Gut durchgekühlt und mit viel Flüssigkeit machen wir uns auf den Weg. Durch den schönen neuen Marker an der Straße, haben wir den Weg gleich gefunden, als er auf den Felsen nicht mehr sichtbar ist, hilft mir das Wissen, dass man die Wave auch direkt durch einen Wash erreichen kann. Ich schaue nach dem Wash und entdecke in der Nähe auch wave-gefärbte Steine. Wir laufen dort hin und finden dort auch gleich die Wave. Die Steine reflektieren die Hitze noch und es ist dort unheimlich heiß.

Auf dem Weg zur Wave sehen wir schon bunte Steine.

Und dann sind wir da und können die kleine Fire Wave genießen.

Nach einigen Bildern und einer kurzen Trinkpause im einzigen Schatten, den wir finden können und nachdem wir noch ein paar Deutschen den Weg zur Wave gezeigt haben, machen wir uns auf den Rückweg - die Mädels sind schon voraus gegangen. Jetzt geht es bei der Hitze den Weg hoch ... es ist ja gar nicht weit, aber ich bin doch froh, dass ich einen Liter Wasser dabei habe, mein Mann hat sogar noch mehr dabei. Wir treffen nochmal Deutsche - ich glaube, Amerikaner kennen die Wave gar nicht ... ich meine lachend zu meinem Mann, dass er jetzt der einzige ist!!! Auch ihnen zeigen wir, wo sie hin müssen. Am Auto warten schon sehnsüchtig unsere Mädels. Sie haben zwar genug zu Trinken - der Kofferraum ist gut mit Wasser gefüllt, aber sie sind doch ganz schön geschafft von der Hitze. Wir auch .... also nochmal ins Visitor Center zum Abkühlen und dann fahren wir weiter nach Las Vegas. Das Valley of Fire hat mir sehr gut gefallen - es reizt geradezu, es mal auf eigene Faust zu erkunden - allerdings nicht unbedingt im Hochsommer!!!!! Mit einer Herbstfahrt in den Zion NP ließe es sich aber sicher gut verbinden.

Etwas über 40 Meilen später und nachdem unser Navi uns laufend irgendwo in die Tiefen der Wüste abbiegen lassen wollte, kommen wir in Las Vegas an. Wir haben uns im Desert Rose einquartiert - der Strip ist zu Fuß zu erreichen und wir haben eine komplette Küche dabei und der Mall, wo wir morgen shoppen gehen wollen, ist auch nicht so weit.

Irgendwie bin ich nach einer Dusche im klimatisierten Zimmer auch nicht mehr so müde und entscheide mich, mir doch mal ein Stückchen vom Strip anzuschauen. Mein Mann begleitet mich - die Mädels sind glücklicherweise zu müde. Das ist vielleicht ein Kontrastprogramm zu den Parks in den letzten Tagen .... dagegen war New York ja Gold ..... überall wird man angerempelt, organisierte Mexikanergruppen wedeln einem laufend an den Ecken Sexangebote ins Gesicht. Und die stehen da in so großen Gruppen, dass man auch nicht um sie rumlaufen kann - irgendeiner steht immer im Weg und belästigt einen dann mit den Zetteln. Ich bin froh, dass meine Mädels nicht dabei sind, weil mir bei diesem Dauergewedel relativ schnell die Geduld verloren geht. Das ist einfach nicht meine Welt  ...... auf Bildern sieht das ja manchmal richtig nett aus - aber jetzt in natura mit dem ganzen Lärm, den betrunken Torkelnden, den Bettlern und den Zettelwedlern, möchte ich nur noch schnell hier raus, habe keine Lust mehr zum Fotografieren und bin echt erleichtert, als wir wieder im Hotel sind. Mal sehen, ob wir morgen nach dem geplanten Megashoppingtag nochmal auf den Strip gehen - wenn dann aber nur noch gezielt zum Bellagio und Venetian. Das ist so gar nicht mein Ding hier.
Ein paar Bilder habe ich von dem abendlichen Ausflug aber doch mitgebracht.

Luxor

Die Freiheitsstatue aus Jello Beans

Und noch zwei Bilder vom Strip

 

Sonntag, 4. September 2011

Ich wache zum ersten Mal in diesem Urlaub mit schlechter Laune auf .... Las Vegas .... ich bin heute immer noch in Las Vegas. Den Mädels habe ich einen Shoppingtag versprochen ... darauf habe ich nicht wirklich Lust, aber die schlechte Laune liegt an dieser Stadt, die mir so unsympathisch ist, dass ich mich sogar auf L.A. freue.

Einziges Highlight heute ist das Treffen mit jemandem, die ich von einem amerikanischen Katzenforum schon seit Jahren kenne.

Der Mall Premium Outlet South gefällt mir auch auf Anhieb nicht - es gibt dort nicht, wie in allen anderen Malls, in denen ich war, bequeme Sitzgelegenheiten für die Nichtshopper, sondern nur harte Holzbänke, von denen einige noch nichtmal richtige Rückenlehnen haben. Und laut ist es hier ..... im Food Court spielt so laut die Musik, dass man sich kaum unterhalten kann.

Während die Mädels am Shoppen sind, laufen mein Mann und ich gelangweilt durch den Mall ..... es gibt hier nichts für uns und .... grins - wen wundert es bei meiner Laune .... ich bin überhaupt nicht in Shoppingstimmung.

Um 11:30 treffe ich mich mit der Forumsbekannten am Karussell - mein absolutes Highlight des Tages ... die Mädels kommen vorbei und meinen, sie wären schon halb durch den Mall und in New Jersey wäre es viel schöner gewesen im Mall. Ist doch auch mal was, dass wir alle einer Meinung sind. Sehr oft kommt das nicht gerade vor Wink  Auch die Leute hier, wären viel unhöflicher. Ja, dem kann ich auch zustimmen - ich liebe doch eingentlich an USA so sehr, dass die Leute so höflich sind, dass man nicht angerempelt wird etc. - aber hier in Las Vegas habe ich das Gefühl ich bin in Deutschland, was die Höflichkeit angeht - ich würde sogar behaupten, die Menschen bei mir zu Hause sind um einiges höflicher als hier. Nee .... das ist einfach nicht meines.

Ich entschuldige mich bei allen Lesern, die Las Vegas lieben - aber das ist einfach nicht meines. Wir beenden den Shoppingtag für die Mädels dann dennoch recht erfolgreich - Miss17 hat endlich ihr Elfenkostüm zusammen für Halloween und Miss15 hat neue Nike Schuhe. Im Hotel verlangt aber keiner mehr danach noch auf den Strip zu gehen - eigentlich hätte ich ja das Bellagio und das Venetian sehen wollen - aber ich im Moment möchte nur noch raus aus dieser Stadt und kann mich nicht mehr aufraffen. Der blose Gedanke da draußen wieder rumzulaufen, schreckt mich einfach ab. Auch auf eine Fahrt zur Freemont Street verzichte ich, obwohl da Queen läuft.

Ach ja - meine Mädels haben übrigens entschieden, da sie jetzt ja nicht alles gesehen haben, wollen sie, wenn Miss15 21 ist, nochmal wiederkommen.  Rolling Eyes

Einziges Positives für mich in Las Vegas ist unsere Unterkunft im Desert Rose Resort - leckeres Frühstück, eine komplett ausgestattete Küche, Esstisch .... richtig komfortabel. Allerdings sind wir froh, dass unser Zimmer nicht in Richtung Hooters rausgeht, da dort die ganze Nacht Party ist.

Bilder gibt es von diesem Tag auch nicht .... ich trage die Kamera zwar brav mit mir rum - aber verspüre nicht einmal den Hauch eines Verlangens, sie auszupacken.